AUSGABE 1·2021
DAS GLOBALE MAGAZIN FÜR DIE MITARBEITENDEN VON GF

Welche Rolle spielt E-Mobilität für Sie?

Edward Schick, EDM Sales Support bei GF Machining Solutions in Losone (Schweiz)

graphic © Sebastian Berger
Edward Schick startete seine Laufbahn bei GF Machining Solutions 2013 im Kompetenzzentrum in Schorndorf (Deutschland) als Anwendungstechniker im Bereich Fräsen. Nach dem Abschluss einer Weiterbildung zum Maschinenbautechniker war Edward Schick bis Ende 2019 im Sales Support in Schorndorf tätig und arbeitet jetzt für die technische Einheit EDM in Losone (Schweiz).

In meinem Alltag begegnet mir E-Mobilität auf vielfältige Weise: Zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit und zum Supermarkt oder beim Ausgehen am Abend; viele Menschen flitzen mit E-Rollern, E-Bikes oder auch E-Autos auf den Strassen und Gehwegen um mich herum. Ich habe das Gefühl, dass es immer mehr E-Fahrzeuge gibt und sich viele Menschen – bedingt durch mehr freie Zeit durch Kurzarbeit in der Coronakrise – in den vergangenen Monaten ein E-Bike gekauft haben.

Wie alles im Leben bringt auch die E-Mobilität Vor- und Nachteile. Positiv sehe ich, dass ich, zum Beispiel mit einem E-Bike, grosse Distanzen in kurzer Zeit zurücklegen und so meine Umgebung entdecken kann.

Auch wenn ich kein eigenes E-Fahrzeug besitze, bin ich schon mit einem E-Roller gefahren, und zwar im Sommer 2019 bei meiner Städtereise nach Zagreb (Kroatien). Das hat Spass gemacht und hervorragend funktioniert. Schon nach kurzer Zeit lässt sich der Scooter sicher steuern, nicht nur über Asphalt, sondern auch über Kopfsteinpflaster. Ein E-Roller eignet sich also sehr gut, um beim Sightseeing kurze Strecken zurückzulegen. Zum Beispiel zwischen Sehenswürdigkeiten, Cafés und Geschäften. Ich rate aber davon ab, die ganze Stadt mit dem E-Roller zu erkunden. Denn die Aufmerksamkeit während der Fahrt sollte immer den anderen Verkehrsteilnehmern gelten und nicht den schönen Sehenswürdigkeiten.

Anastasia Kochina, Technical and Sales Manager bei GF Piping Systems in Moskau (Russland)

graphic © Arthur Bondar
Anastasia Kochina arbeitet seit mehr als sechs Jahren bei GF Piping Systems in Moskau (Russland). Sie ist technische Spezialistin und Sales Managerin im Geschäftsbereich Industrie. Ihre Aufgaben reichen von Präsentationen und Schulungen zum Portfolio von GF Piping Systems hin zur Beratung der Kunden bei der Auswahl der richtigen Lösungen.

In Russland sieht man kaum E-Autos auf den Strassen. Die gesamte Infrastruktur für diese Art von Verkehrsmitteln ist bisher nicht gut ausgebaut. Denn in meinem Land ist der Benzinpreis im Vergleich zu den Strompreisen sehr niedrig. Uns ist bewusst, dass Russland im Vergleich zu anderen Ländern in Sachen E-Mobilität hinterherhinkt, aber auch wir kommen langsam in Fahrt. Noch im März 2020 war Russland wegen der COVID-19-Pandemie unter Quarantäne. Als die russische Regierung allerdings die Restriktionen wieder lockerte, wurden in Moskau alte Trolleybusse gegen komplett neue, elektrisch betriebene Busse ausgetauscht.

Auch E-Roller werden in Russland immer beliebter. Zuerst waren sie nur für den privaten Gebrauch erhältlich, inzwischen werden sie auch in den Strassen der grossen Städte wie St. Petersburg oder Moskau zum Ausleihen angeboten. Diese Städte mit einer Million oder mehr Einwohnern haben ein grosses Problem: Staus. Während der Hauptverkehrszeit kann man sehr leicht 1 bis 1,5 Stunden für eine nur etwa 20 Kilometer lange Strecke verbringen. E-Scooter sind also eine gute Alternative zum Auto. Ich persönlich benutze diese Roller vor allem, wenn ich in europäischen Städten unterwegs bin. Zum Beispiel habe ich im letzten Sommer in Málaga (Spanien) diesen Service genutzt, um die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Das hat Spass gemacht!

graphic © Sebastian Berger
Sales Support Edward Schick versorgt die internationalen Verkaufsgesellschaften von GF Machining Solutions mit Informationen. Mit seiner Arbeit hilft er den Verkaufsingenieuren, besser auf die Anforderungen der Kunden einzugehen.
graphic © Arthur Bondar
Als technische Spezialistin in der Gebäudetechnik fing Anastasia Kochina 2014 bei GF an, wechselte zwei Jahre später zum Bereich Industrie.
graphic © Sebastian Berger
Auch wenn Edward Schick in seinem Job oft am Schreibtisch sitzt, sieht er am liebsten die Maschinen von GF im Einsatz.
graphic © Arthur Bondar
Anastasia Kochina findet den persönlichen Austausch in ihrem Job grossartig. Probleme lösen und die passenden Anwendungen für den Kunden finden, das treibt sie an.

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das beste Erlebnis auf unserer Website erhalten.

https://globe.georgfischer.com/de/wp-json/public/posts